Hauptinhalt

FAQ

Liste der Fragen und Antworten
  Fragen und Antworten

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


[FAQ]
Kann man bei schimmligen Lebensmitteln den betroffenen Teil entfernen und den Rest essen?
Schimmel kann sehr gefährlich sein, da einige Schimmelpilze Gifte produzieren. Besonders gefährlich ist es bei Lebensmitteln mit hohem Wassergehalt (Joghurt, Topfen, Frisch- und Weichkäse, Sirup und Säfte, Obst, Gemüse) aber auch bei Nüssen und Brot. Hier wächst der Pilz weit in das Lebensmittel hinein, ohne dass er für das bloße Auge sichtbar ist. Daher muss das gesamte betroffene Produkt entsorgt werden. Der großmütterliche Rat bei Konfitüren die schimmelige Stelle einfach abzuschöpfen, ist nur dann gut gemeint, wenn der Zuckeranteil mind. 60 % beträgt. Ist das nicht der Fall, ist auch hier ein vollständiges Entsorgen notwendig.
Datum: 23.10.2009

[FAQ]
Schützt uns Rotwein vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen?
Die herzschützende Eigenschaften von Rotwein wird einerseits durch die gefäßerweiternde Wirkung des Ethanols selbst verursacht und andererseits durch so genannte Polyphenole (im Rotwein: Resveratrol), die uns unter anderem vor agressiven Radikalen schützen können. Diese Substanzen sind allerdings auch in vielen anderen Lebensmitteln, wie zum Beispiel dunkelroten Beeren, Äpfeln oder Zwiebeln enthalten.
EIN Achterl Rotwein kann durchaus jemandem über 40 Jahren empfohlen werden, der einen oder mehrere Risikofaktor/en für eine Herz-Kreislauferkrankung besitzt oder schon ein Ereignis, wie Herzinfarkt oder Schlaganfall, hinter sich hat.
Mehrere Achterl heben den positiven Effekt auf und schädigen Gefäße und Herz! Grundsätzlich ist aufgrund der Fülle an schädlichen Wirkungen von Alkohol eine allgemeine Empfehlung von täglichem Rotweingenuss für junge und ältere gesunde Erwachsene nicht zu verantworten.
Datum: 23.10.2009

[FAQ]
Ist Schnaps verdauungsfördernd?
Ein Schnapserl nach einem fetten Essen verändert NUR die Wahrnehmung des Völlegefühls. Alkohol hemmt den Abbau von Fett im Körper und ist daher als Begleitung oder Abschluss eines fettreichen Essens in diesem Sinne nicht gerade förderlich. Alkohol, vor allem Hochprozentiges, hat nebenbei auch noch mehr Kalorien als Kohlenhydrate oder Eiweiß und kann bei regelmäßigem Genuss, vor allem in Kombination mit wenig Bewegung und fettem Essen, auch zu Übergewicht beitragen.
Datum: 23.10.2009
« Vorherige Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 Nächste Seite »